150 Meter in den Tod – Sorry Mom

Es ist mittlerweile schon ein bisschen her, seitdem wir den Blog geupdated haben. Das lag aber weniger daran, dass nichts nennenwertes passiert ist, sonder eher am Gegenteil und wir kaum Zeit hatten, uns um den Blog zu kümmern.

2017 ist da und es hat vielversprechened angefangen! Neujahr wurde in Puerto Viejo mit Galinda gefeiert, was, nach dem ein oder anderem Tequilla, damit endete, dass wir ein “6 am.-Morning-Nap” im Rocking J’s auf deren Bänken gemacht haben, bevor es mit dem ersten Bus zurück nach Cahuita ging. Kurz darauf ist ein großartiger Monat für uns zu Ende gegangen und wir mussten unsere Sieben Sachen packen und uns von Brigitte, ihren liebenswerten Helferinnen und Helfern, den Pferden und einem unglaublichen leckeren Frühstück verabschieden. Der Weg führte nach Monteverde, allerdings haben wir auf dem Weg dorthin noch einen Zwischenstopp in San Jose gemacht und die Hood von Gala kennengelernt. Im wunderschönen Monteverde angekommen ließ die Aktion nicht lange auf sich warten: Ein super interessanter Schmetterling-Garten, eine Nachtwanderung durch den Dschungel Monteverdes und ein ja, heute war auch der berühmte Bungee-Sprung dran. Aus 150 Metern ins Nichts! Eine absolut geile Erfahrung, that literally made me scream: “WHAT THE FUCK!” Danke fürs unfreiwillige finanzieren Mom. (Love ya! 😅)

Morgen geht es dann nach La Fortuna und zum El Arenal. Danach wird ein neues Kapiel in unserer Reise angeschlagen: Wir nehmen den Bus nach San Jose, von dort den Nachtbus (16h) nach Panama City um von dort unseren Flug nach Quito zu erwischen. Warum nicht oder?!  Soweit die Planung, mal gucken ob die Durchführung damit übereinstimmt! Fotos und Postkarten folgen, keine Sorge!

Erste Monatsbilanz

Kaum zu glauben, aber ja, mittlerweile ist schon ein Monat unserer Reise rum und es ist Zeit eine erste Monatsbilanz zu ziehen:

In unserem ersten Monat haben wir bereits zwei mittelamerikanische Länder bereist und einiges erlebt! Von Polizeieskorte über Reiten durch den karibischen Dschungel bis zum Stand-Up-Paddeling um paradisische Inseln. So weit so gut würde ich da mal sagen! Nach getaner Arbeit (Frühstück servieren, Grass schneiden am Highway oder mit auf Touren gehen) schaut das Tagesprogramm ziemlich relaxed aus. Mal schnappen wir uns ein Surfboard und versuchen die ein oder andere karibische Welle zu erwischen, mal machen wir kleinere Wanderungen durch die Nationalparks hier in der Gegend oder wir leihen uns ein Fahrrad aus und machen ne kleine Fahrradtour auf der einzigen Straße durch den Dschungel. Was auch immer das tagesfüllende Programm beinhaltet, wir genießen jeden Tag. Insofern lautet die Bilanz nach dem ersten von fünf Monaten:

PURA VIDA

P.S. Froher 4. Advent (Verzögerung liegt an der Zeitverschiebung und den hiesigen Temperaturen)

Die ersten Tage – Cahuita, Costa Rica

Wir haben es sicher über die Grenze nach Costa Rica geschafft und sind nun bei Centro Turisitco Brigitte in Cahuita angekommen. Der erste Eindruck ist, wie sollte auch anders kommen, genial! Arun und ich haben unsere eigenen Räume, eigene Hängematten vor der Tür und der Strand ist keine 100m entfernt. Unsere Arbeit besteht, bis jetzt, daraus, beim Frühstück zu helfen, am Highway mit der Machete Gras zu schneiden, für die Pferde und auf Entdeckungstouren zu gehen, damit wir den Gästen erzählen können, was sie bis jetzt verpasst haben. Bis jetzt haben wir eine Runde durch den wunderschönen Nationalpark in Cahuita gemacht und sind ein indigenes Volk besuchen gegangen, um dort unsere eigene Kakao-Bohnen zu rösten, zu mahlen und  zu einem selbst gemachten Kakao zu verarbeitet.100% Natürlich und einfach unschlagbar lecker. Der einzig negative Punkt, der hier einem sofort auffällt, ist dass man so gut wie gar nicht in Weihnachtsstimmung kommen kann, wenn man jeden Tag so eine Aussicht hat:

img_6365-2
Parque National Cahuita

In diesem Sinne, Frohen Nikolaus

Die Planung geht in die letzte Runde

Wir haben nun einen Ort gefunden, an dem wir den Dezember verbringen werden. Es ist eine Pferde-Ranch/Restaurant/Unterkunft in Cahuita. Geführt wird die Ranch von Brigitte, eine Schweizerin. Arun und ich freuen uns schonauf die Begegnung mit ihr und eine geile Zeit dort. Stay tuned

Hier ist der Link zu ihrer Internetseite:

http://brigittecahuita.ticosweb.com/


We have found a place to stay during this December. It is a Ranch/Restaurant/Logding. The owner is Brigitte, a very nice woman from Switzerland. We are very much looking forward to meeting her and the time on her Ranch.

Here is the link to her website:

http://brigittecahuita.ticosweb.com/